Workshop "Übergang / Stil"

Workshop am 10. und 11. Juli 2009

Der „Übergangsstil“ ist eine Kategorie, die Mitte des 19. Jahrhunderts in die deutschsprachige Kunstgeschichte eingeführt wurde, um eine stilgeschichtliche, graduelle Entwicklung „von der Romanik zur Gotik“ zu beschreiben und zu bestätigen. Die Problematik dieser Terminologie ist längst erkannt, und in Folge einer allgemeinen Kritik an den kunsthistorischen Epochenbegriffen wurde in den letzten Jahren vermehrt das Konzept des „Übergangsstils“ reflektiert, ohne dass allerdings Alternativen aufgezeigt werden konnten.

Das gemeinsame Gespräch in Merseburg will Studierende, Graduierte und Professoren der Kunstgeschichte zusammenführen und einen kritischen Dialog über die Epochen- und Stilzuschreibung von Kunstwerken initiieren. Die Form des Workshops erlaubt es dabei flexibel auf Impulse zu reagieren und viel Raum für eine Diskussion und Erörterung grundlegender Problemstellungen zu geben. In einem ersten Teil, der unter der Leitung von Henrik Karge (Dresden) stattfindet, sollen allgemeine Probleme der Terminologie und mit dem „Übergangsstil“ verbundene Erklärungsmodelle der Kunstgeschichtsschreibung thematisiert werden. Am zweiten Tag soll unter der Leitung von Klaus Niehr (Osnabrück) versucht werden, neue Ansätze am Beispiel von Kunstwerken aus Mitteldeutschland aufzuzeigen. Die Workshops werden durch Impulsreferate der beiden Moderatoren eingeleitet. In der Diskussion folgen jeweils drei bis vier 15minütige Kurzbeiträge zu unterschiedlichen Themen.

Am Freitagabend wird Bruno Klein (Dresden), Mitglied des Internationalen Beirats des ERZ, auf dessen Initiative sich das Zentrum mit dem Dachthema „Der Romanikbegriff und die Geschichte der Romanikforschung in Europa“ beschäftigt, einen öffentlichen Abendvortrag zum Thema halten.

Programm

Freitag, 10. Juli 2009

11.00 Uhr
Begrüßung und Führung durch das Europäische Romanik Zentrum (Wolfgang Schenkluhn)

12.30 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr – 17.00 Uhr
WORKSHOP: „ÜBERGANGSSTIL“ - BEGRIFF, THEORIE, METHODE
Impulsreferat von Henrik Karge

Diskussion

Kurzreferate
- Übergangsstil und Antikenrezeption (Christian Forster)
- Die Rolle der Zisterzienser (Jörg Richter)
- Parallel, Falten, Stil - Übergangsprobleme zwischen Gotik und Früher Neuzeit (Stefan Heinz)

19.00 Uhr Öffentlicher Abendvortrag von Bruno Klein:
Von der Romanik zur Gotik - und andere Passagen in der Geschichte der Kunst

Samstag, 11. Juli 2009

09.00 Uhr – 12.00 Uhr
WORKSHOP: NEUE ANSÄTZE AM BEISPIEL MITTELDEUTSCHLAND
Impulsreferat von Klaus Niehr

Diskussion

Kurzreferate
- Magdeburg und Caen – ein Parallelfall? (Wolfgang Schenkluhn)
- Bischofsgang und Goldschmidtportal (Andreas Waschbüsch)
- Forschungsbericht zum Westbau des Halberstädter Doms (Alexandra Kitzing)
- Der Meister HL am Westbau des Halberstädter Doms (Leonhard Helten)

12.00 Uhr Abschlussdiskussion

12.30 Uhr Mittagsimbiss

Nachmittags
optional: gemeinsame Besichtigung des Merseburger / Naumburger Doms

Tagungsort:
Europäisches Romanik Zentrum
Vortragssaal
Domplatz
706217 Merseburg


Teilnahme nur nach Einladung. Der Abendvortrag ist öffentlich.

Das Plakat zum Workshop zeigt die Kapitelle vom rechten Gewände des Halberstädter Westportals.